Wichtiger Hinweis:

Microsoft stellt den Support für Windows 7 und Windows-Server 2008 ein

Das Wichtigste zusammengefasst:


Am 14. Januar 2020 läuft sowohl der Support von Windows 7 als auch von Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 sowie die SQL-Server 2008 aus. Ab diesem Tag wird es keine Updates mehr für diese Produkte geben.

Das gilt auch für reguläre Sicherheitsupdates. Aus diesem Grund sollten Unternehmen bereits jetzt mit der Planung beginnen, wie die Clients und Server ersetzt werden können.

Wir beraten Sie gern ganz individuell bei allen Fragen rund um dieses wichtige Thema und unterstützen Sie bei der Umstellung auf ein aktuelles und sicheres System.

Wer ist betroffen?

Betroffen sind alle User, die eines der folgenden Systeme nutzen:

  • Windows 7
  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2
  • SQL-Server 2008 

Wie kann ich prüfen ob eines der Systeme eingesetzt wird?

Auf einem PC können Sie folgendermaßen prüfen, ob Sie Windows 7 einsetzen:

Wählen Sie die Schaltfläche "Start" aus und geben Sie im Suchfeld "Computer" ein. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf "Computer" und wählen Sie im Menü "Einstellungen" aus. Unter "Windows Version" sehen sie dann welches Windows System auf Ihrem Rechner ausgeführt wird.

Haben wir bei Ihnen einen Server eingerichtet, finden Sie die Informationen zum entsprechenden System in den Auftragsunterlagen. Gerne übernehmen wir auch direkt die Prüfung für Sie. Nehmen Sie dazu einfach mit uns Kontakt auf. 

Was bedeutet "Der Support wird eingestellt"?

Am 14. Januar 2020 läuft sowohl der Support von Windows 7 als auch von Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 sowie die SQL-Server 2008 aus. Das bedeutet, dass es ab diesem Tag keine Updates mehr für diese Produkte geben wird. Das gilt auch für reguläre Sicherheitsupdates. 

Welche Risiken gibt es?

Neben dem hohen Risiko eines veralteten Betriebssystems stellt der Betrieb von Servern über das Support-Ende hinaus ein enormes Risiko für Unternehmen dar!

Einerseits gibt es seitens Microsoft auch in Problemfällen keine Unterstützung mehr. Andererseits erhält der Server oder PC nicht länger essenzielle Sicherheitsupdates, was dazu führt, dass Unternehmen Compliance-Richtlinien nicht mehr einhalten können und das Risiko für Angriffe von Außen erheblich steigt. Für Unternehmen bedeutet das Handlungsbedarf.

Die größten Risiken auf einen Blick

  • Keine Unterstützung bei Problemfällen
  • Keine weiteren Sicherheitsupdates
  • Compliance-Richtlinien nicht mehr einhaltbar
  • Hohes Sicherheitsrisiko

Was Sie jetzt tun sollten

Der Betrieb von betroffenen Servern und PCs über das Support-Ende hinaus stellt ein enormes Risiko für Unternehmen dar! Aus diesem Grund raten wir Ihnen dringend sich darüber Gedanken zu machen, wie die Clients und Server ersetzt werden können.

Wir beraten Sie gern ganz individuell bei allen Fragen rund um dieses wichtige Thema und unterstützen Sie bei der Umstellung auf ein aktuelles und sicheres System.


Fordern Sie jetzt unsere unverbindliche Beratung an

Name/Firma (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon